Home

Rupert Hollaus

Gedächtnis-Rennen


Nur eine Woche nach dem Motorrad Grand Prix von Österreich fand am 17./18. August 2019, das 16. Int. Rupert Hollaus Gedächtnis-Rennen als nächstes Highlight in der landschaftlichen schönen Steiermark statt. Eine Vielzahl international besetzter Rennen mit historischen Maschinen, Youngtimern, Supersport- bzw. Superbike-Motorrädern und der Seitenwagen machten die vom ehemaligen 500er- und Seitenwagen-VW-Piloten Wolfgang Stropek und dessen Sohn Mario Stropek‚ (Obmann und Rennleitung IG Formel Classic) organisierte und durchgeführte Veranstaltung einmal mehr zu einem besonders erlebnisreichen Wochenende.
Jedoch für weitere Bewunderung der anderen Rennfahrer und Gäste, sorgte der Stargast Freddi Spencer. Hauptanliegen jedoch war die Erinnerung und Gedenken an Rupert Hollaus, dem einzigen Solo-Motorrad –Weltmeister aus Österreich.

Mit dabei natürlich auch wieder Wolfgang Terschl und Wolfgang Illich, als Racecontroll-Driver, die für eine reibungslose Startaufstellung, sowie ein sicheres Rennen sorgten.

Ein besonderer Augenschmaus waren die Boxengirls vom Team Terschl Austria. Sie sorgten dafür, dass die zahlreichen Fotografen mehr in der Boxengasse als auf der Rennstrecke zu finden waren.

Zahlreiche Fotos sind in der Galerie zu bewundern.

6. Internationales Motorradrennen in Rijeka, vom 31.05.-02.06.2019

Der IGFC-Chef Wolfgang Stropek, mit seinem Team, veranstaltete bereits heuer zum 6. Mal, das internationale Motorradrennen in Rijeka, Kroatien.

Ca. 270 Fahrer nahmen die weite Anreise in Kauf. Bei bewölktem Himmel und nicht zu heißem Wetter präsentierte sich die wunderbare Motorradstrecke den Fahrern von historischen und modernen Motorrädern sowie Sidecars von ihrer besten Seite.
3 Tage konnten die Biker ausgiebig den Gasgriff drehen und um die schönen Trophäen (designte Bremsscheibe auf Rennstrecke, produziert vom Bad Haller CNC-Spezialisten www.terschl.at) racen.

Unermüdlich waren Wolfgang Illich und Wolfgang Terschl mit ihren Autos als Racecontrolfahrzeuge 3 Tage lang im Einsatz.

Alle Sieger blieben bis zum Schluss, um ihre einzigartigen Trophäen entgegen zu nehmen.
Veranstalter Wolfgang Stropek gewann die Klasse „Vintage“.

Aktuelle Bilder wie immer in der Galerie!

Besonders aufmerksam machen möchten wir auf das nächste Event:
16. int. Rupert Hollaus Gedächtnis-Rennen, am 17 und 18. August 2019 am Red Bull Ring.

Hierbei wünschen wir viel Spaß und allen Fahrern viel Erfolg.

SAISON OPENING AM RECHBERG, VOM 27.-28. APRIL 2019

Alle Jahre wieder treffen sich die Bergfahrer zur Saisoneröffnung in Tulwitz am Rechberg in der Steiermark.

Das Team Terschl Austria wurde durch Andi Stollnberger, DJ Willi alias Freudenschuss, sowie Hubert Galli jun. vertreten.
Wolfgang Terschl fühlte sich nach seiner Herzoperation noch nicht fit genug um an den Start zu gehen und kam somit seiner Rolle als Teamchef nach.

Trotz Ankündigung von Regen schien das ganze Wochenende die Sonne. Allerdings ließen die Temperaturen zu wünschen übrig. Alle Fahrer waren hoch motiviert, konnten sich jedoch im Zaum halten und die Rennfahrzeuge heil über die Trainingsdistanz bringen.
Am Samstagabend wurden die top Trainingszeiten diskutiert und analysiert. Bei einer guten Jause wurde die Renntaktik für Sonntag besprochen.

Am Sonntag um 10:00 Uhr wurde das Rennen pünktlich vor tausenden begeisterten Fans gestartet.
Bei Andi Stollnberger ging nach hervorragenden Trainingszeiten schon beim ersten Rennlauf nach 2 km der Motor hoch. Besser erging es sowohl DJ Willi als auch Hubert Galli jun., die beide zwei super Rennläufe in den Asphalt brannten.

Hubert Galli jun.: 4. Platz in der Klasse Formel 3000
DJ Willi: 2. Platz in der Kat 4

Am 04.-05. Mai 2019 findet in Sankt Urban / Kärnten der nächste Berglauf statt. Bis dahin sollte auch Andi Stollnbergers Rennbolide wieder einsatzfähig sein.


Für alle unsere Gönner – Sponsoren – Helfer – Freunde – Fans und meine Boxengirls möchten wir uns auch hier wieder bedanken.

Aktuelle Bilder wie immer in der Galerie.

TEAM TERSCHL AUSTRIA FEIERT DEN SAISONSTART 2019

Am 16. März 2019 feierte das Team Terschl Austria, im Landhotel Forsthof in Sierning bei Kaiserwetter seinen Neujahrsempfang.
Dieses Jahr nahmen wiederum, neben den aktiven Rennfahrern, ausschließlich die Personen an der Feier teil, die Aktiv die Rennsaison 2018 begleitet und mitgeholfen haben. Nach der offiziellen Begrüßung und einem ausführlichen Rückblick, auf das Jahr 2018 durch den Teamchef Wolfgang Terschl, wurde die Ehrung und Trophäenübergabe vorgenommen.

Günter Schmidinger,
Hubert Galli jun.,
Hubert Galli sen.,
Willi Freudenschuss und
Wolfgang Terschl

erhielten tolle handgefertigte Pokale samt Kuss von unserem Boxengirl Christina für ihre Leistungen.
Leider konnte Andreas Stollnberger aus Terminüberschneidungen nicht an unserer Feier teilnehmen. Wir werden die Trophäenübergabe gebührlich nachholen.
Nach einem tollen 3-Gänge Menü, wurde noch bis in die frühen Morgenstunden etliche Benzingespräche geführt.
Nach einem Katerfrühstück am Sonntag, traten alle die Heimreise an, um entweder die Autos startklar zu machen, das Equipment zu erneuern, die Muskeln aufzubauen oder die Bilder und Texte hochzuladen.

Danke an alle Anwesenden für den gemütlichen Abend.

Wolfgang
Teamchef

Team Terschl Austria

fährt tolle

Saisonergebnisse 2018

ein.


Hubert Galli jun. Wurde leider erst Mitte der Saison mit der Reparatur des Kapitalen Motorschadens fertig. So konnte er nur mehr einzelne Rennen als Test abspulen, die jedoch zeigten, dass sich nun das Rennauto in einem Top Zustand befindet. Für nächstes Jahr steht als Ziel der Sieg in der Formel – 3L Klasse am Weihnachtswunschzettel.
Andreas Stollnberger musste 2018 aus beruflichen Gründen einige Berg-ÖM Läufe ausfallen lassen. Wo Andi Jedoch am Start stand, war für die Konkurrenz meistens nur mehr der 2. Platz am Stockerl übrig.
So durfte er sich am Ende der Saison als Gesamt 3. In der österreichischen Bergmeisterschaft feiern lassen! Eine super Leistung.

Was Marcel Hirscher beim Schifahren ist, vollbringt unser Willi Freundenschuss auf der Rennstrecke.
Zum bereits 5.Mal hintereinander durfte er am 14. Dezember in Slowenien aus den Händen von Jean Todt den Siegerpokal, für den Titel „Central Europameister-CAT 4 entgegennehmen. So „nebenbei“ wurde er auch n och als slowakischer Meister Klasse-HK2 gefeiert. Um noch einen drauf zu setzten, erhielt er noch einen Pokal für den 2. Platz in Adria-CUP.
Für unseren Teamchef Wolfgang Terschl war das Jahr 2018 wie eine Achterbahnfahrt mit allen Höhen und Tiefen.
Nach 2 mittelmäßigen Bergrennen zum Saisonbeginn stieg er auf Einladung von Walter Pedrazza im Juni 2018 in die Sports-Car-Challenge Trophy am Red Bull Ring ein. Eine komplett neue Erfahrung gemeinsam mit 18 anderen Siegeshungrigen Piloten vom Start gelassen zu werden und Reifen an Reifen um die Positionen zu kämpfen. Zudem war es eine riesige Umstellung, nun 30 Minuten hochkonzentriert bis zur Zielflagge zu kämpfen.
Schnell stellte sich heraus, dass nur mit Vollgas alleine, man nicht zum Sieg kommt. Die 1. Heißsporne flogen schon in der 1. Kurve von der Piste und manche Fahrer verwechselten, dem Anschein nach, so ein Rundstreckenrennen mit dem Autodrom fahren: immer in die Breitseite. So ging die Taktik mit abwarten und von hinten das Feld aufrollen voll auf: 2mal 3 in den ersten beiden Rennläufen – eine Riesensensation.
Weitere Einsätze standen noch in Monza und Imola am Programm, dass die Rennergebnisse von Österreich wiederspiegelte. Der letzte geplante Lauf am Nürburgring musste wegen fehlender Kats an den Rennautos gestrichen werden.

AM 1. Dezember 2018 ging es dann mit seiner Begleitung und größte Unterstützung Jenny nach St. Anton, in Tirol, zur Siegerehrung.
Dort wurde gleich 3-mal der Name Terschl aufgerufen:
Sieg in der Klasse Historischer Rennwagen
2. Platz in der Klasse über 3 L - Supersportwagen
2. Platz Gesamt aller Supersportwagen

Die wunderschönen Pokale, wurden für diesen Anlass speziellen aus dem Hause Terschl gefertigt und gesponsert.

Nicht nur Rennfahrzeuge und Motoren gehören am Ende der Saison Generalüberholt, auch unser Teamchef Wolfgang, ließ seinen Motor, sprich Herz etwas erneuern. Somit ging es direkt nach der Siegerehrung auf den Op-Tisch, um seine Herzklappe wieder Rekonstruieren zu lassen. Er erholt sich jeden Tag ein Stück mehr.
Genesungswünsche, telefonischer oder schriftlicher Art, bitte an Jenny. Wolfgang benötigt noch Ruhe! Da es noch schnell zu viel wird!

Das wichtigste in diesem Sport ist, alle Fahrer, Helfer und Teammitglieder können gesund vor dem Weihnachtsbaum feiern.
Wiederrum ein großer Dank an alle Sponsoren, Helfer vor und hinter der Bühne.

Vielen herzlichen Dank für EURE Unterstützung.


Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr 2019 wünschen

Jennifer Clews – Teamchefin
Sowie natürlich
Wolfgang Terschl - Teamchef




22. / 23. September 2018

Bergrennen St. Agatha


Am Samstag wurden bei herrlichem Sonnenschein 2 Trainingsläufe absolviert, die gottseidank unfallfrei über die Bühne gingen.
Für das Team Terschl Austria waren der Teamchef Wolfgang Terschl, Andreas Stollnberger, sowie Willi Freundenschuss am Start.
Richi Baierl sorgte am Samstagabend für volle Mägen, die Teamchefin Jenny für gute Laune, mit einigen Stamperl Zirbenschnaps und Daniel der Mechaniker für ein funktioniertes Auto. In der Nacht vom Samstag auf Sonntag kam neben dem Regen auch der angesagte Temperatursturz. Sonntag früh gab es noch vorab einen Trainingslauf. Um 12 Uhr Mittag, wurde pünktlich der erste Rennlauf gestartet. Alle Teilnehmer starteten ausnahmslos mit Regenreifen.
DJ Willi reihte sich in seiner Klasse auf Platz 2 ein, dasselbe erreichte auch Andi Stollnberger. Beim Teamchef sollte vielleicht das Christkind einmal wieder eine Garnitur neuer Regenreifen bringen, um beim Start überhaupt vernünftig vom Fleck zu kommen. Nach dem 2. Rennlauf, der ebenfalls unter nassen Bedingungen durchgezogen wurde, stand das Endergebnis fest.

DJ Willi: 2. Platz in der Kat 4
Wolfgang Terschl 10. Platz in der Supersportklasse über 3Liter
Andi Stollnberger Sieger in der Formelklasse bis 2Liter

Übrigens – bei der Siegerehrung strahlte wieder die Sonne.

Wir bedanken uns bei allen Sponsoren und Gönnern, wie immer auch all unseren Helfern.



Sports Car Challenge in

Imola


Vom 14.-16. September 2018 fand der 4. Lauf zur Sportscar Challenge in Imola, Italien statt. Imola ist einer der schnellsten und zugleich anspruchsvollsten Rennstrecken der Welt. Berühmtheit erlangte der Ring durch den Tod von Ayrton Senna und Roland Ratzenberger an einem Wochenende im Jahr 1994.

Freitag früh wurde pünktlich das 1. Freie Training gestartet. Wolfgang Terschl ging mit dem ProSport auf die Piste.
Bereits in der 2. Runde, kamen vor einer unübersichtlichen Kuppe die gelbwehenden Fahnen heraus, um auf ein großes Hindernis hinzuweisen.
Wolfgang Terschl bremste darauf hin ab, um sich von der Gefahr zu überzeugen. In diesem Augenblick schoss von hinten ein weiterer Teilnehmer heran und fuhr mit mehr als 200 Sachen ungebremst in das Heck vom Wolfgang Terschl. Teile flogen herum, Blech und Kunststoff knirschte und die Räder samt Radaufhängungen vom Mitstreiter lagen verteilt auf der Rennstrecke.
Mit einem Schock, aber unverletzt konnte Wolfgang aus dem Rennauto steigen. Gott sei Dank war auch der TORK im Renntruck mitverladen worden, sodass am Nachmittag das 2. Training absolvierte werden konnte.

Am Samstag fand bei 37 Grad das Qualifying statt, leider fehlt dem TORK etwas an Leistung bei dieser Hochgeschwindigkeitsstrecke. Außerdem saß der Schock vom Vortag noch in den Knochen. So reichte es nur zum vorletzten Platz in der Startaufstellung Dank der mithilfe vom Wolfgang Stropek und Daniel Pumberger, wurde das Renngerät für Sonntag perfekt vorbereitet und die Rennstrategie festgelegt.

Am Sonntag standen 2 Rennläufe an. Nach einem fliegenden Start lichtete sich bereits nach der ersten Schikane das Feld - auch in Imola passen nur 2 Autos gleichzeitig in die Schikane nebeneinander. Die Taktik war dahin gehend ausgerichtet, abzuwarten und auf weitere Fehler der Konkurrenten zu hoffen. Nach 20 schweißtreibenden Minuten, wurde Wolfgang Terschl schließlich als 4. abgewunken und somit Schadensbegrenzung erwirkt.

Der 2. Rennlauf war ein Spiegelbild des ersten Durchganges.
In der letzten Runde kollidierte der 2.und 3. Platzierte und schossen sich damit von der Piste. So wurde Wolfgang als 2. abgewunken. Jedoch kamen wegen der Dreher und dem aufgewirbelten Staub die roten Flaggen heraus, was den Rennabbruch bedeutete. Somit zählte die Runde davor und die beiden abgeflogenen Fahrer blieben in der Wertung. Trotzdem ging sich wieder ein guter 4. End Rang aus.

In der Gesamtwertung liegt nun Wolfgang Terschl, vor dem großen Finale am Nürburgring, auf dem sensationellen 2. Platz.
Außerdem durfte er als Sieger in der historischen Klasse wieder einmal aufs oberste Treppchen vom Siegerpodest.

Bis zum letzten Rennen am Nürburgring, sollte auch der ProSport wieder zu einem funktionsfähigen Rennauto aufbereitet sein.

Dieses Mal, möchte ich vor allem meine Truppe einem herzlichen Danke aussprechen.
Wolfgang Terschl



Rupert Hollaus

Gedächtnis-Rennen


Nur eine Woche nach dem Motorrad Grand Prix von Österreich fand am 18./19. August 2018, das 15. Int. Rupert Hollaus Gedächnis-Rennen als nächstes Highlight in der landschaftlichen schönen Steiermark statt. Eine Vielzahl international besetzter Rennen mit historischen Maschinen, Youngtimern, Supersport- bzw. Superbike-Motorrädern, der Seitenwagen und ein Norton-Treffen machten die vom ehemaligen 500er- und Seitenwagen-VW-Piloten Wolfgang Stropek und dessen Sohn Mario Stropek‚ (Obmann und Rennleitung IG Formel Classic) organisierte und durchgeführte Veranstaltung einmal mehr zu einem besonders erlebnisreichen Wochenende. Jedoch für weitere Bewunderung der anderen Rennfahrer und Gäste, sorgte der Stargast Giacomo Agostini. Hauptanliegen jedoch war die Erinnerung und Gedenken an Rupert Hollaus, dem einzigen Solo-Motorrad –Weltmeister aus Österreich.

Mit dabei natürlich auch wieder Wolfgang Terschl und Wolfgang Illich, als Racecontroll-Driver, die für einen reibungslose Startaufstellung, sowie sicheres Rennen sorgten.

Ein besonderer Augenschmaus waren die Boxengirls vom Team Terschl Austria. Angeführt von der Teamchefin Jenny, sorgten sie dafür, dass die zahlreichen Fotografen mehr in der Boxengasse als auf der Rennstrecke zu finden waren.

Zahlreiche Fotos sind in der Galerie zu bewundern.



22. – 23. Juni 2018

Sports Car Challenge

In Monza / Italien



Auf der schnellsten Rennstrecke der Welt wurde der 3. Lauf der Sports Car Challenge ausgetragen und Wolfgang Terschl freudig grinsend wie ein Honigkuchen Pferd mit dabei.

Wolfgang Stropek gebührte die Ehre seinen langjährigen Freund, Wolfgang Terschl, die weite Anreise unterstützend zu begleiten. Für Chief T. ging somit ein Traum in Erfüllung, einmal im Leben im heiligen Park von Monza seine Rennboliden zu Höchstgeschwindigkeiten zu treiben.

19 Fahrer aus ganz Europa nahmen in seiner Klasse am freien Training und Qualifying teil. Leider funktionierte das neue Steuergerät beim ProSport noch nicht 100 prozentig, sodass wiederum der Tork zum Einsatz kam, der jedoch für Monza zu kurz übersetzt war.
So ging sich nicht mehr als der 15. Startplatz aus.

Am Sonntag um 10 Uhr wurde bei hochsommerlichen Temperaturen pünktlich der 1. Rennlauf gestartet.
Dabei erwies sich der hintere Startplatz als perfekt, weil es in der 1. Schikane gleich zu Kollisionen kam und somit die schnellsten Piloten schon einmal eliminiert waren. Nach 25 Minuten beherzten Rennlauf wurde Wolfgang Terschl als 3. In der großen Klasse durchgewunken. Die Freude darüber war natürlich riesengroß.

Bis zum 2. Rennlauf am Nachmittag wurde der Rennbolide dank zusätzlicher Hilfe von Daniel Pumberger, der extra 800 km nach gereist war, komplett durchgecheckt und wieder Startklar gemacht.
Der 2. Rennlauf war ein Spiegelbild vom Vormittag und wiederrum wurde die Österreichische Fahne für Wolfgang Terschl bei der Siegerehrung aufgezogen. Somit scheint unser Teamchef in der Zwischenwertung sogar am 2. Gesamtrang auf.
Leider ist es aus beruflichen Gründen nicht möglich, beim nächsten Rennlauf am Lausitzring teilzunehmen.

Umso mehr wird schon fix für den 15./16. September 2018 geplant, um in Imola in Italien wieder am Start zu stehen.

Ein Dank an alle, die wieder zu dem Erfolg beigetragen haben.

Ein besonderer Dank gilt natürlich wie immer allen Sponsoren, die heuer wirklich sehr großzügig sind.




25. – 26. Mai 2018

Sports Car Challenge

am Red Bull Ring



Auf dem Red Bull Ring trug die Sports Car Challenge ihren 2. Saisonlauf aus.

Wolfgang Terschl nahm zum 1. Mal mit seinem TORK an einen Rundstreckenrennlauf teil. Bei herrlichem Sonnenschein wurden sowohl das freie Training, wie auch das Qualifying absolviert. Von 16 Teilnehmenden Fahrern konnte Wolfgang Terschl nur am 15. Startplatz Aufstellung beziehen.
„Ich sollte das Rennauto auf keinen Fall demolieren und ging die ganze Sache sicherlich zu vorsichtig an!“

Das 1. Rennen wurde pünktlich um 15 Uhr gestartet. 10 Minuten zuvor zogen dunkle Regenwolken über die Rennstrecke. Trotzdem starteten alle Fahrer auf Slicks. Schon in der Aufwärmrunde begann es jedoch zu tröpfeln und mit der Freigabe des Rennens mittels fliegenden Start setzte ein Wolkenbruch ein. Unser Teamchef reagierte als Erster und fuhr sofort in die Box, um sich die bereitliegenden Regenreifen abzuholen.

Mit einer Runde Rückstand ging es auf große Aufholjagd. Die 3 Top-Favoriten pokerten zu hoch und verabschiedeten sich mit ihren Slicks ins Kiesbett.
Nach 15 Minuten Renndistanz begann die abzutrocknen und wiederum wurde die Reifenwahl zum Lotteriespiel.
Diesmal blieb Wolfgang draußen und nützte die letzten nassen Asphaltstellen, um das Regenreifen zu schonen. Schließlich wurde das Rennen nach 30 Minuten abgewunken und Wolfang durfte mit einen sensationellen 3. Platz einen Pokal entgegennehmen.

Sonntag wurde der 2. Rennlauf ausgetragen:
Nach einer Hitzeschlacht wurde Wolfgang nach souveräner Leistung als 3. abgewunken. 2 Podiumsplätze an einem Wochenende sind der absolute Wahnsinn freut sich der Teamchef.

Ein Dank an alle, die zu dem Erfolg beigetragen haben. Nachdem der Teamchef, nun Blut geleckt hat, werden die Rennboliden schon wieder überholt und auf Vordermann gebracht, um in 2 Wochen nach Monza – Italien zum nächsten Rennen aufzubrechen.



5. Internationales

Motorradrennen

in Reijka,

vom 11. – 13. Mai 2018



Der IGFC-Chef Wolfgang Stropek, mit seinem Team, veranstaltete bereits heuer wieder zum 5. Mal, das internationale Motorradrennen in Reijka, Kroatien.

Ca. 170 Fahrer nahmen die weite Anreise in Kauf, um den neuen Asphalt unter den Rädern zu testen. Bei hochsommerlichen Temperaturen war von 9 bis 18 Uhr, drei Tage lang, durchgehender Rennbetrieb. Der neue Belag verleitete zu neuen Rundenbestzeiten, die sich bei einigen Fahrern in Blessuren sichtlich niederschlugen, wie zum Beispiel Rippenbrücherl, Zeherl brochen, Schlüsselbein lädiert, Auspuff kalt verformt und einigen anderen Wehwehchen. Sogar unser Stropek sen. war so im Rennwahn, dass bereits in der 2. Rennrunde alle Speichen den Dienst verweigerten. Nur mit seinem außergewöhnlichen Naturtalent vermied er einen schweren Sturz.

Bravourös waren Wolfgang Illich und Wolfgang Terschl mit ihren Autos als Racecontrolfahrzeuge, vorab und hintendrein, hilfreich unterwegs.

Die Firma Terschl GmbH & Co KG sponserte, wie immer, 90 einzigartige Pokale. Mit absoluter Verblüffung vom Konstrukteur, Produzenten und Sponsor Wolfgang Terschl, Geschäftsführer der Firma, blieben alle Sieger bis zum Schluss um ihre einzigartigen Trophäen entgegen zu nehmen.

Aktuelle Bilder wie immer in der Galerie!

Besonders aufmerksam machen möchten wir auf den nächsten Event:
15. int. Rupert Hollaus Gedächtnis-Rennen, am 18 und 19. August 2018 am Red Bull Ring.

Hierbei wünschen wir viel Spaß und allen Fahrern viel Erfolg.



Saison Opening

am Rechberg,

vom 21.-22. April 2018


Alle Jahre wieder, treffen sich die Bergfahrer zur Saisoneröffnung in Tulwitz am Rechberg in der Steiermark.

Das Team Terschl Austria hatten der Teamchef Wolfgang Terschl, Andi Stollnberger, DJ Willi alias Freudenschuss, sowie unser Opa Galli genannt. Hubsi Galli durfte leider nur Mechaniker spielen, da sein Formel 3000 Rennbolide noch auf den neuen Motor wartet.

Im Gegensatz zum Vorjahr, herrschte heuer hochsommerliches Kaiserwetter. Alle Fahrer waren hoch motiviert, konnten sich jedoch im Zaum halten und die Rennfahrzeuge heil über die Trainingsdistanz bringen. Am Samstagabend wurden die top Trainingszeiten diskutiert und analysiert. Bei einer guten Jause wurden die Renntaktiken für Sonntag besprochen. Jedoch am Sonntagmorgen, das böse Erwachen bzw. kein erwachen vom ProSport! Trotz fieberhafter Fehlersuche und gutem zureden, wollte der Motor einfach kein Gas annehmen und somit war der Traum vom ersten Saisonsieg schon vor dem Start geplatzt. Ein trauriger Teamchef war dann zu Fuß am Berg, zum Fotografieren, unterwegs.

Besser als Wolfgang Terschl, ging es unseren anderen Teamfahreren, welche in gewohnter Manier super Platzierungen einfuhren:

Hubert Galli sen. Sieg in der Klasse E2 SC
Andi Stollnberger 4. Platz in der stärksten besetzte Klasse, Formel bis 2000ccm
DJ Willi 2. Platz in der Kat 4


Am 26.- 27. Mai 2018 findet in Verzegnis / ITA der nächste Berglauf statt, bis dahin sollte auch Hubert Galli jun. wieder einsatzfähig sein.

Teamchef Wolfgang Terschl möchte sich hingegen, zum ersten Mal auf der Rundstrecke zu einem Wettkampf begeben. Dieser neue Herausforderung findet am Red Bull Ring, vom 25. -26. Mai 2018, statt.
Die Teamchefin drückt auch wieder hier die Daumen, dass er wieder heil heim kommen möge!

Für all unseren Gönner, möchten wir uns auch hier wieder bedanken.
Aktuelle Bilder wie immer in der Galarie!



Team Terschl Austria

feiert den Saisonstart

2018



Am 16. März 2018 feierte das Team Terschl Austria, beim Gasthof Alpenblick in Sierning bei Kaiserwetter seinen Neujahrsempfang.
Dieses Jahr nahmen wiederum, neben den aktiven Rennfahrern, ausschließlich die Personen an der Feier teil, die Aktiv die Rennsaison 2017 begleitet und mitgeholfen haben. Nach der offiziellen Begrüßung und einem ausführlichen Rückblick, auf das Jahr 2017 durch den Teamchef Wolfgang Terschl, wurde die Ehrung und Trophäenübergabe vorgenommen.

Günter Schmidinger,
Hubert Galli jun.,
Hubert Galli sen.,
Andreas Stollnberger,
Willi Freudenschuss und
Wolfgang Terschl

erhielten aus der Hand von der Teamchefin Jenny, tolle handgefertigte Pokale samt Kuss für ihre Leistungen, überreicht.
Nach einem tollen Ritteressen, wurde noch bis in die frühen Morgenstunden etliche Benzingespräche geführt.
Nach einem Katerfrühstück am Sonntag, traten alle die Heimreise an, um entweder die Autos startklar zu machen, das Equipment zu erneuern, die Muskeln aufzubauen oder die Bilder und Texte hochzuladen.

Danke an alle Anwesenden für den gemütlichen Abend.

Jenny & Wolfgang
Teamchefin & Teamchef



Super Saisonfinale in Cividale - Italien

vom 13. bis 14. Oktober 2017 fand bei hochsommerlichen Temperaturen das letzte Rennen der Saison statt.

Auf einer der schönsten, aber auch einer der schwierigsten und längsten Bergstrecken der Saison wurden am Samstag 2 Trainingsläufe absolviert. Trotz liebevoller Behandlung durch seinen Fahrer, ließ sich der Fehlerteufel im Gebtriebesteuergerät des ProSport von Wolfgang Terschl nicht verjagen. Nach einer kurzen Analyse entschloss man sich, das unnötige Teil zu entsorgen und wieder auf die gute alte Handarbeit zurückzugreifen. Team und Fahrer waren optimistisch wie die Lemminge vor der Klippe, als sie sich gegenseitig zusicherten, dass der Motor beim Rennen sicher nicht wieder ins Notprogramm regelt.

Nach getaner Arbeit wurde der Grill angeheizt und auf den neuen Staatsmeister Andi Stollnberger bzw. den neuen FIA Zonen Europameister DJ Willi angestoßen. Teamchefin Jenny überraschte alle mit 2 perfekten Torten samt den jeweiligen Miniaturen der Rennautos als Garnierung.

Am Sonntag um 10:00 Uhr wurde pünktlich der 1. Renntag gestartet. Endlich funktionierte der ProSport wieder so wie er sollte.

Nach dem 2. Rennlauf am Nachmittag stand folgendes Tagesergebnis fest:

1. Platz und somit Klassensieg für Andi Stollnberger
1. Platz und somit Klassensieg für DJ Willi
1. PLatz und somit Klassensieg für Wolfgang Terschl

Eine Wahnsinnssaison geht zu Ende:

Staatsbergmeister: Andi Stollnberger
FIA Zonen EM Bergmeister: DJ Willi Freudenschuss


Galli Junioren und Senioren werden den Winter nutzen um die Rennfahrzeuge wieder rechtzeitig zum Saisonstart 2018 am Rechberg an den Start zu bringen.

Günter Schmidinger kämpft nach seinem schweren Unfall in Seitenstetten noch immer um sein Knie. Wir wünschen ihm baldige Besserung und komplette Genesung.

Teamchef Wolfgang Terschl meint:

"Ingesamt war es eine tolle Saison mit allen Höhen und Tiefen. Die Rennboliden werden generalüberholt und eingewintert, die Wunden geleckt, die Mechaniker dürfen sich die Bäuche vollschlagen, die Boxengirls werden sich noch schärfere Outfits zulegen, die Teamchefin wird weiterhin die Homepage füttern und der Teamchef wird für das Budget 2018 mit den Sponsoren verhandeln."

Nochmals vielen Dank an alle, die uns das ganze Jahr über so tatkräftig geholfen und unterstützt haben!!

Jennifer Clews - Teamchefin
natürlich sowie
Wolfgang Terschl - Teamchef


Staatsmeistertitel für Andi Stollnberger

FIA-Zonen-Mitteleuropameistertitel für „DJ Willi“ Willi Freudenschuss.

Teil Erfolg für Teamchef Wolfgang Terschl

Doch der Reihe nach: Der Wettergott war besser gelaunt, als die Wetterpropheten.

Am Samstag fanden bei ehrlichem Sonnenschein zwei Trainingsläufe statt. Sowohl Andi Stollnberger als auch Willi Freundenschuss absolvierten ohne Probleme ihre beiden Läufe und waren in den Toprängen platziert.
Beim ProSport vom Wolfgang Terschl will und will der Fehlerteufel nicht aus der Elektronik verschwinden, sodass beide Trainingsläufe mehr einem Rollen als einem fahren gleichkamen. Sonntag früh wurde mit vereinten Kräften der ganze Elektronik-Scheiß deaktiviert und wieder auf Handschaltung zurückgebaut.

Die Mühe und der Stress zahlten sich aus!
Bei beiden Rennläufen lief der BMW V8 wieder so, wie man es erwarten sollte. Ohne schnelle Trainingsläufe belegte dann Schlussendlich mit 2 passablen Rennzeiten einen Platz im Mittelfeld.
Immerhin waren alle Top Teams aus 10 Nationen mit 200 Piloten am Start. DJ Willi wurde in seiner Klasse Tageszweiter und sicherte sich somit vorzeitig seinen 5. EM Titel!

Noch besser lief es für Andi Stollnberger.
Tagesbestzeit bei den Formelautos bis 2 Liter. Auch hier steht bereits vor dem letztem Lauf in Cividale - Italien am 15. Oktober 2017 fest, dass der österreichische Staatsmeister 2017 wiederrum „Andreas Stollnberger“ heißt.

Das gesamte TEAM TERSCHL AUSTRIA gratuliert dazu recht herzlich!!



19. Internationales Bergrennen in Sankt Anton an der Jeßnitz

Am Sonntag den 9.Juli 2017 fand wiederrum ein Berglauf zur Österreichischen Staatsmeisterschaft statt. Mit dabei waren diesmal unser Teamchef Wolfgang Terschl sowie unser regierender Staatsmeister Andreas Stollnberger. Mehr als 120 Fahrer waren am Samstag zu den drei Trainingsläufen angetreten, trotz brütender Hitze behielten alle Fahrer einen kühlen Klopf, so das alle drei Trainingsläufe ohne Zeit Verzögerung und Unfällen stattfanden. Für Wolfgang Terschl liefen die ersten zwei Trainings, leider nicht nach Wunsch, der Defektteufel hatte sich in der Benzinversorung festgesetzt. Unser Chefmechaniker Huber Galli sen. Konnte die Ursache nach unermüdlichen schrauben und verbrannten fingern, den Defekt beheben. Andi Stollnberger erreichte die ausgezeichnete 5. Trainingszeit. Am Sonntag früh wurden pünktlich die drei Rennläufe gestartet. Beim Start vom ersten Rennlauf, legte Wolfgang Terschl einen Kavalierstart hin, der jedoch abrupt nach 200 Metern sein Ende fand. Irgendetwas am Antriebstranges seines ProSports war gebrochen. Somit war leider für ihn der Renntag gelaufen.
Andreas Stollnberger schlug sich mit seinen alten Rennreifen tapfer und konnte wieder einmal einen Klassensieg erfahren. In der Gesamttageswertung reichte es für den ausgezeichneten 4. Tagesrang.

Der nächste Einsatz für Wolfgang Terschl wird Ende Juli 2017 in Zschorlau in Deutschland, als Racecontroll-Fahrzeug sein.
Wir danken allen die dabei waren und uns so tatkräftig unterstütz haben. Fotos sind bereits online auf unserer Galerie.



Stolle Ecce Homo

Am Pfingstsonntag, den 4.Juni 2017 fand wiederrum ein internationales Bergrennen in Ecce Homo – Tschechien statt.
Diesmal dabei vom Team Terschl Austria unser amtierender Staatsmeister Andi Stollnberger. Auf einer der längsten und schnellsten Rennstrecke der Saison, bewies Andi bravourös seine Extraklasse.
Am Ende des Tages durfte er sich als schnellster Österreicher und Platz 3 in seiner Klasse feiern lassen.

Wir gratulieren aufs herzlichstes




Unser DJ Willi


Am Sonntag, den 28 Mai 2017 fanden in Usteka (Tschechien) zwei internationale Bergrennen statt, das auch zur CEZ zählte. Vom Team Terschl Austria war unser DJ Willi am Start. In seiner Klasse KAT4 D3, gewann er beide Rennen, sowie auch die Wertung in de CEZ, somit übernahm er auch die Führung in der Zentraleuropazone.

Wir gratulieren auf das herzlichste.




Motocross Staatsmeisterschaft in Weyer
Tolle Rennen in Käfer-Arena vor vielen Fans

Günter Schmidinger (HUSQVARNA) vom Team Terschl Austria feierte den Tagessieg in der MX OPEN ÖM. In der MX 2 ÖM Klasse war Roland Edelbacher die Nummer 1 – der 17-jährige Schruf Racing KTM Fahrer (powered by DIMOCO) sicherte sich beide Laufsiege. Florian Dieminger vom MSC Seitenstetten und Kristof Jakob vom HTS Team (beide KTM) durften sich in Weyer Jugend-ÖM-Laufsieger nennen. Trotz Regens zu Beginn der Veranstaltung und frischen Temperaturen kamen viele Fans zur bestens organisierten Veranstaltung des MSV Weyer…

Der MSV Weyer konnte heuer wieder einen großen Staatsmeisterschaftstag veranstalten, trotz Regens zu Beginn des Tages gelang es dem Traditionsverein einen erfolgreichen Renntag durchzuführen: „Danke an alle Helferinnen und Helfer, Danke an unsere Partner und Sponsoren, jeder hat einen wichtigen Beitrag geleistet, wir freuen uns, dass uns dieser Tag wieder gelungen ist“, sagte Hans Sulzner, der Obmann des MSV Weyer.

Günter Schmidinger (HUSQVARNA) war in Weyer in beiden MX OPEN ÖM – Läufen die Nummer 1

„Es war vor allem im ersten Lauf sehr schwierig zu fahren, aber es hat für mich alles super funktioniert. Im zweiten Lauf war der Boden dann griffig, ich konnte auch einen sehr guten Rhythmus finden und freue mich natürlich sehr über diesen Sieg in Weyer“, so Günter Schmidinger vom Team Terschl Austria. Der 29-jährige Waldneukirchner feierte den Tagessieg mit 50 Punkten (Maximal) vor KTM-Testfahrer Michael Staufer, Rang 3 ging an Damianik-Team-Pilot Manuel Obermair (HUSQVARNA). Auf Rang 4 – Roland Edelbacher (KTM) und auf Platz 5 – MSV Weyer Lokalmatador Andreas Schmidinger vom Team Mibag Honda Schmidinger. Über den 6.ten Platz durfte sich HSV Ried Pilot Manuel Bermanschläger (KAWASAKI) freuen. Pech in Lauf 2 hatte der COFAIN-KTM-Pilot Petr Smitka der in Führung liegend leider ausschied.


MX OPEN ÖM Tageswertung in Weyer

1. Günter Schmidinger (HUSQVARNA) 50 P.
2. Michael Staufer (KTM) 38 P.
3. Manuel Obermair (HUSQVARNA) 38 P.
4. Roland Edelbacher (KTM) 35 P.
5. Andreas Schmidinger (HONDA) 30 P.




MX 2 ÖM Klasse: Roland Edelbacher baut seine ÖM Führung weiter aus!
Der KTM-Testfahrer aus Schwechatbach gewinnt in Weyer beide Läufe!

Roland Edelbacher kam als MX 2 ÖM Leader nach Weyer und er verlässt auch die Käfer-Arena als Gesamtführender der Staatsmeisterschaft. In Weyer holte der MX 2 Staatsmeisters des Jahres 2016 beide Laufsiege: „Es war nicht einfach, teilweise war es nur einspurig zu fahren heute, aber ich habe sehr gute Linien gefunden, ein Highlight für mich war sicherlich auch der Fight gegen Petr Smitka in der MX OPEN wo ich mich gegen Smitka um den dritten Platz durchsetzen konnte. In der MX 2 läuft es im Moment echt gewaltig für mich. Danke an alle die mich unterstützen“, freute sich Roland Edelbacher in Weyer. Auf Rang 2 in der Tageswertung: Alexander Banzirsch (HUSQVARNA) – der sich in Weyer sehr stark präsentierte, der dritte Tagesrang für Manuel Perkhofer (KTM) – der nun am kommenden Sonntag (28. Mai) sein Heim ÖM-Rennen beim MSC Rietz in Tirol haben wird, auf Platz 4 und 5 in der Tageswertung: Alexander Pölzleithner (KAWASAKI) und Thomas Windisch (KTM).

MX 2 ÖM Tageswertung in Weyer

1. Roland Edelbacher (KTM/DIMOCO) 50 Punkte
2. Alexander Banzirsch (HUSQVARNA) 42 Punkte
3. Manuel Perkhofer (KTM/COFAIN) 34 Punkte
4. Alexander Pölzleithner (KAWASAKI) 30 Punkte
5. Thomas Windisch (KTM) 28 Punkte


Der Zweikampf in der Jugend ÖM zwischen Kristof Jakob aus Ungarn und Florian Dieminger vom MSC Seitenstetten ging in Weyer in die nächste Runde: Für jeden der beiden Rookies gab es einen weiteren 85ccm ÖM-Laufsieg. Dritter in der Tageswertung wurde der 12-jährige Motorrad Waldmann Pilot Valentin Kees.

In der Tageswertung der Jugend ÖM war Kristof Jakob mit 47 Punkten Erster, Florian







22./23. April 2017
Saionstart am Rechberg

Durchwachsener Saisonstart beim ersten EM Bergrennen am Rechberg.
Am Donnerstag reisten unsere Fahrer, Wolfgang Terschl, Galli sen. & jun., sowie DJ Willi bei ärgstem Schneegestöber und minus Garden zum Rechberg in der Steiermark. Unser amtierender Staatsmeister Andreas Stollnberger musste schon im Vorfeld wegen Zylinderkopfschaden vorzeitig das Handtuch werfen und kam somit leider nur als Zuschauer und Teamkollege mit. Freitag früh nach dem Frühstück mussten wir mit entsetzten feststellen, das sogar unser Wasser im Truck zum Zähneputzten gefroren war.
Dieses Jahr verlief sowohl die Administrative als auch die Technische Abnahmen reibungslos. Am Samstag früh begann um 9 Uhr bei Asches Kälte und der Schneewind zum Teufel holen, pünktlich das erste Training. Alle unsere Driver waren geil, endlich mal wieder auf der Rennstrecke sein zu können, danach fanden sie alle den Weg jedoch wieder ins Fahrerlager zurück. Nach dem Mittagessen begann der verhängnissvolle 2. Trainingslauf. Meine "alten" Herrn, DJ Willi und Galli senior war natürlich wieder am hervorstechensten von allen und kamen ohne jegliche Blesuren ins Ziel. Jedoch nicht dem so, Wolfgang Terschl, dem sowohl das rechte vorderre Radlager brach und zusätzlich das Motorsteuergerät verrückt spielte. Auch beim Galli jun. lief nichts rund, nach ca. 3km bzw. die hälfte der Rennstrecke, machte es einen fürchterlichen Knall der von einem kapitalen Motorschaden herrührte. Damit war dann schon alles Geschichte, bevor überhaupt allles anfing.Somit konnten die drei ausgefallenen Musketiere das Bierzelt bis zur Sperrstunde ausreizen.
Sonntag krochen dann unsere Muskel-(Kater-)Tiere mit geschwollenen Augen und einem rießen Schädel aus ihren Kojen um den geschehen auf der Rennstrecke zu verfolgen von der anderen Seite aus, als sonst. Bei 10 Grad wurden sie doch allmählich wieder fit und konnten pünktlich dem Renngeschehen unserer zwei übriggebliebenen Toppiloten an den Start rollen. Am späten Nachmittag, nach dem 2. Rennlauf stand dann das Ergebniss fest:
Hubert Galli Senior 1. Platz
Willi Freudenschuss 1. Platz
jeweil in ihren Klassen.

Ein riessiges Dankeschön an alle Helfer insbesondere Christine und Manfred, Stolli und Richi. Besonderen Dank auch meiner Jenny, dass die Betten frisdch bezogen waren, das Bier und Wein eingekühlt war und schon wieder der Kühlschrank nicht sich nicht schliessen. Eine besondere Ehre durften wir an diesem Wochenende noch sehr geniessen, den unser Hauptsponor Eisen-Neumüller, vertretten durch Simon Schuster beehrte uns. Natürlich auch an alle weiteren Sponoren unseres Rennstalls, ein herzlichstes Dankeschön.
Der nächste Renneinsatz ist ende Mai in Italien geplant.



Die Österreichische Motocross-Staatsmeisterschaft wurde am 18. und 19. März in Langenlois-Mittelberg (NÖ) eröffnet. Trotz schlechter Witterung mit Regen und Schauern sahen die Fans einen sehr spannenden Saisonstart zur Motocross ÖM 2017 mit zahlreichen Highlights. Die ganz großen Heros waren an diesem Wochenende mit Sicherheit Roland Edelbacher (KTM/DIMOCO) – der Tagessieger der MX 2 Klasse und Günter Schmidinger (HUSQVARNA) – der Tagessieger der MX OPEN Klasse. Am kommenden Sonntag (26. März) geht es für die MX 2 und MX OPEN ÖM Fahrer gleich zum nächsten Top-Event – nach Imbach (Gemeinde Senftenberg – bei Krems, NÖ)… - www.motocross-öm.at


Der Veranstalterclub – Union Moto Cross Team Langenlois – konnte am 18. und 19. März in Mittelberg eine sehr erfolgreiche Motocross ÖM Auftaktveranstaltung organisieren. Die Fahrer schätzen den Einsatz sehr, denn der Himmel präsentierte sich grau in grau: „Der Veranstalter hat eine tolle Arbeit gemacht, natürlich war es nicht einfach, aber gegen das Wetter kann niemand was machen. Die Rennen waren sehr gut organisiert und ich freue mich über meinen Doppelsieg in der MX 2 Klasse, danke an alle meine Sponsoren und Gönner“, sagte Dimoco-Pilot Roland Edelbacher (KTM), der mit zwei lupenreinen Siegen in der MX 2 ÖM brillieren konnte. Nach Bestzeiten in den MX 2 und MX OPEN Qualifikationen gewann Edelbacher beide MX 2 ÖM Läufe und konnte zudem auch noch im ersten MX OPEN ÖM Endlauf den hervorragenden zweiten Platz belegen. In der Königsklasse bestätigte Günter Schmidinger (HUSQVARNA) mit zwei Start-Ziel-Siegen seine Form und präsentierte sich beim ÖM-Comeback in Hochform: „Ich freue mich, dass ich heute meinen Gönnern und Unterstützern mit diesem Sieg etwas zurückgeben kann. Unser Hauptaugenmerk liegt heuer auf der ÖM, in Langenlois waren die Rennen wirklich herausfordernd, man musste extrem aufpassen, der Dauerregen machte es teilweise extrem schwierig“, so der 29-Jährige der in der MX OPEN ÖM in Lauf 1 – Roland Edelbacher und COFAIN-Pilot Petr Smitka (beide KTM) hinter sich lassen konnte. Im zweiten Endlauf setzte sich Günter Schmidinger gegen Petr Smitka durch, Rang 3 ging an Johannes Klein (KTM), der nach Pech im ersten MX 2 ÖM Lauf – dann endlich in der MX OPEN vom Podium jubeln konnte.

MX OPEN ÖM Tageswertung:
1. Günter Schmidinger (Husqvarna) 50 Punkte
2. Petr Smitka (KTM/COFAIN) 42 Punkte
3. Roland Edelbacher (KTM/ DIMOCO) 35 Punkte
4. Johannes Klein (KTM) 34 Punkte
5. Michael Staufer (KTM) 34 Punkte




Comeback von Günter Schmidinger in der Motocross-Staatsmeisterschaft!
Der 5-fache Österreichische Motocross-Staatsmeister kommt auf die rot-weiß-roten Rennstrecken zurück. Pünktlich zum Saisonstart gibt der 29-jährige Waldneukirchner seine Saisonziele bekannt. Der frühere ADAC MX Masters Champion und Motocross-WM-Starter fährt 2017 die gesamte MX OPEN Staatsmeisterschaft und startet für das Team Terschl Austria auf der neuen Husqvarna FC 350.

„Günter Schmidinger ist BACK“ – Das Comeback des 5-fachen Motocross-Staatsmeisters ist perfekt! Bereits beim Motocross-Saisonstart in Langenlois-Mittelberg (18.+19. März) wird Günter Schmidinger am Startgatter stehen und den MX OPEN ÖM Titel von Beginn an ins Visier nehmen: „Ich freue mich schon auf den Saisonstart, unsere Ziele sind heuer auf die MX OPEN ÖM ausgerichtet. Unser Hauptaugenmerk sind 2017 die Läufe zur Motocross-Staatsmeisterschaft“, sagt Günter Schmidinger. Der 29-Jährige wird heuer für das Team Terschl Austria an den Start gehen und fährt erstmals eine ÖM-Saison auf der neuen Husqvarna FC 350: „Wir haben in den letzten Wochen und Tagen schon vieles erreichen können, in Langenlois wissen wir dann wo wir stehen, aber wir sind sehr zuversichtlich“, so Schmidinger. Für Husqvarna Österreich Brandmanager Johannes Ketter zählt Günter Schmidinger zum engsten Favoritenkreis in der MX OPEN ÖM: „Mit Günter steht ein absoluter Top-Fahrer am Start, der neben seinen zahlreichen nationalen Meistertiteln auch viele Erfahrungen aus seiner ADAC und WM-Zeit mitbringt. Wir wünschen ihm alles Gute in der Saison“, freut sich Johannes Ketter. Die Rückkehr von Günter Schmidinger in die Österreichische Motocross-Staatsmeisterschaft ist mit Sicherheit auch für alle ÖM-Veranstalter ein großer Gewinn, schließlich sehen die Fans den Auftritt eines 5-fachen Staatsmeisters, eines ADAC MX Masters Siegers und eines MX 3 WM-Bronzemedaillen-Gewinners, der in seiner Karriere zahlreiche Highlights erreichen konnte. Nach dem Saisonauftakt in Langenlois folgen schon 1 Woche später am 26. März, die nächsten beiden MX OPEN ÖM Läufe in Imbach (am Pfeningberg), dann stehen im April die Staatsmeisterschaften in Paldau und Sittendorf auf dem Programm…



Team - Chefin´s

Geburtstag


Aller herzlichsten Dank an unseren Hauptsponsor Eisen Neumüller, für diesen genialen Tag. Er wird uns lange erhalten bleiben. Einige Bilder haben wir natürlich online gestellt.

Großes Bussi dafür



Team Terschl Austria

feiert den

Neujahrsempfang 2017


Am 21. Jänner 2017 feierte das Team Terschl Austria vor einer traumhaften Kulisse in Windischgarsten bei Kaiserwetter seinen Neujahrsempfang.

Dieses Jahr nahmen an der Feier neben den aktiven Rennfahrern ausschließlich die Personen teil, die aktiv die Rennsaison 2016 begleitet und mitgeholfen haben.

Nach der offiziellen Begrüßung und einen ausführlichen Rückblick auf das Jahr 2016 durch den Teamchef Wolfgang Terschl wurde die Ehrung und Trophäenübergaben vorgenommen.
Die Damen erhielten allesamt gewachste rote Rosen.

Günter Schmidinger
Heinz Giradelli
Hubert Galli jun.
Hubert Galli sen.
Willi Freundenschuss
Wolfgang Terschl

Erhielten aus der Hand von der Teamchefin Jenny einmalig aus Carbon gefertigte Uhren samt Kuss für Ihre Leistungen überreicht. Im Zuge dessen fand eine Konferenzschaltung mit dem Neujahrsempfang vom IGFC, Wolfgang Stropek und Jimmy Riegler statt.

Zum Schluss wurde noch besonders unserem neuen Staatsmeister Andi Stollnberger zu seinem Titel gratuliert!

Nach einem 4 gängigem Menü wurde noch bis in den frühen Morgenstunden etliche Benzingespräche geführt.
Nach einem Katerfrühstück am Sonntag traten alle die Heimreise an, um entweder die Autos fertig zu machen, das Equipment zu erneuern, die Muskeln aufzubauen oder die Bilder + Texte hochzuladen.

Danke an alles Anwesenden für den so gemütlichen Abend.

Jenny & Wolfgang
Teamchefin & Teamchef




Saisonfinale in

Cividale

Castelmonte/Italien


Andreas Stollnberger wird Staatsmeister für das
TEAM TERSCHL AUSTRIA


Vom 1. zum 2. Oktober 2016 wurde das Finale zur Österreichischen Bergstaatsmeisterschaft ausgetragen. Auch sämtliche ausländische Superstars wie z.B. der Italiener Christoph Merli waren da, um einer der schönsten, längsten und schwierigsten Strecke zu bezwingen.

Am Samstag fanden auf der 7.2 km langen Passstraße 2 Trainingsläufe statt. Die Sonne schien, jedoch lag in den Waldpassagen schon sehr viel Laub, dass die ganze Situation sehr erschwerte. Vom TEAM TERSCHL AUSTRIA waren Wolfgang Terschl, Andi Stollnberger, Hubert Galli Sen. und Hubert Galli jun. am Start. Andi Stollnberger konnte nach einer umfassenden Motorreparatur wieder mit seinem Dallara S3 an den Start rollen. Für alle 4 Fahrer verlief das Training problemlos.

Am Sonntag früh schlug jedoch das Wetter komplett um, der Himmel verfinsterte sich und es begann zu schütten. 170 Fahrer waren genannt. Der 1. Rennlauf glich dem berühmten Tanz auf der Kanonenkugel. Hubert Galli Sen. wurde leider die 3. Kehre zu eng und er küsste leicht die Steinmauer. Für Andi Andi Stollnberger war nach dem 1. Durchgang noch alles offen. Wenn er vor seinen unmittelbaren Gegnern ins Ziel kommen sollte, wäre er Staatsmeister!

Nach einem spannenden 2. Lauf stand es fest: Andi Stollnberger darf sich zum bereits 3. Mal Staatsmeister nennen. Wir gratulieren von ganzem Herzen!

Hubert Galli Jun. wurde ausgezeichneter Klassendritter. Wolfgang Terschl fuhr in der Gruppe C-Klasse international den 3. Platz ein, was zugleich in der ÖM den Klassensieg bedeutet!

Insgesamt war es eine tolle Saison mit allen Höhen und Tiefen. Die Rennboliden werden generalüberholt und eingewintert, die Wunden geleckt, die Mechaniker dürfen sich die Bäuche vollschlagen, die Boxengirls werden sich noch schärfere Outfits zulegen, die Teamchefin wird weiterhin die Homepage füttern und der Teamchef wird für das Budget 2017 mit den Sponsoren verhandeln.

Nochmals vielen Dank an alle, die uns das ganze Jahr über so tatkräftig geholfen und uns unterstützt haben!!

Wolfgang Terschl - Teamchef



Internationales

Bergrennen

Sankt Agatha Österreich


Am 24./25. September fand in Sankt Agatha ein internationales Bergrennen, das auch zur österreichischen Staatsmeisterschaft zählt, statt.

Am Samstag fanden auf der 3.5 km langen sehr selektiven und schnellen Strecke 2 Trainingsläufe statt. Die Sonne schien, der Asphalt war temperiert. Leider waren einige Fahrer wieder einmal zu schnell und übertrieben es bereits im 1. Trainingslauf mit dem Speed und es gab spektakuläre Abflüge. Zwar gingen alle glimpflich aus, aber dadurch entstanden lange Unterbrechungen, sodass das Training erst spät zu Ende ging.

Vom TEAM TERSCHL AUSTRIA waren Wolfgang Terschl, Andi Stollnberger, Hubert Galli Sen. und Hubert Galli jun. am Start. Wobei Andi Stollnberger zum 2. Mal mit einem geliehen Formel 3 starten musste, da bei seinem eigenen Boliden der Motor noch immer Probleme bereitet. Für alle 4 Fahrer verlief das Training problemlos.

Am Sonntag wurde pünktlich der 1. Rennlauf bei Sonnenschein gestartet. 180 Fahrer waren genannt. Nach 2 spannenden Rennläufen stand das Endergebnis fest:
Andi Stollnberger wurde in seiner Klasse hervorragender 4. Hubert Galli Jun. wurde ausgezeichneter Klassendritter. Wolfgang Terschl landete in der am stärksten besetzten Gruppe C im Mittelfeld. Hubert Galli Sen. kam trotz eines 360 Grad Drehers noch sicher ins Ziel. Das nächste große Rennen findet bereits vom 1. bis 2. Oktober in Italien Cividale statt.

Nochmals vielen Dank an alle, die uns immer wieder helfen und unterstützen!

Wolfgang Terschl - Teamchef




Internationales

Bergrennen

Buzet / Kroatien

Am 17./18. September fand in Buzet / Kroatien ein internationales Bergrennen, das auch zur österreichischen Staatsmeisterschaft zählt, statt.
Am Samstag fanden auf der 5.5 km langen sehr selektiven und schnellen Strecke 2 Trainingsläufe statt. Da die Sonne schien und der Asphalt warm war, waren leider einige Fahrer übermotiviert und übertrieben es bereits im 1. Trainingslauf mit dem Speed und es gab böse Abflüge. Zwar gingen alle glimpflich aus, aber dadurch entstanden stundenlange Unterbrechungen, sodass das Training erst spät abends zu Ende ging.
Vom TEAM TERSCHL AUSTRIA waren Wolfgang Terschl, Andi Stollnberger und Hubert Galli jun. am Start. Wobei Andi Stollnberger mit einem geliehen Formel 3 an den Start ging, da bei seinem eigenen Boliden der Motor noch immer Probleme bereitet. Für alle 3 Fahrer verlief das Training problemlos.

Am Sonntag wurde pünktlich der 1. Rennlauf bei Sonnenschein gestartet. 270 Fahrer waren genannt. 5 Fahrzeuge, bevor Wolfgang Terschl an den Start rollte, setzte der erwartete Regen ein und das Rennen musste unterbrochen werden.
Also zurück ins Fahrerlager, um auf Regenreifen zu wechseln. Das dann natürlich die Zeiten der vorher 240 im Trockenen gestarteten Piloten nicht mehr erreicht werden konnten, stand außer Diskussion.

Trotzdem belegte Andi Stollnberger in seiner Klasse noch den hervorragenden 4. Platz. Hubert Galli wurde ausgezeichneter Klassendritter. Wolfgang Terschl konnte noch 4 wichtige Punkte für die Meisterschaft einfahren.
Das nächste große Rennen findet bereits vom 24. Bis 25. September in Österreich St. Agatha statt.

Nochmals vielen Dank an alle, die uns immer wieder helfen und unterstützen!
Wolfgang Terschl - Teamchef



Doppelsieg in

Bistrica / Slowenien


Vom 3. Bis 4. September fand in Bistrica / Slowenien wiederum ein internationaler Bergeuropameisterschaftslauf statt, der zugleich auch zur ÖM zählt.
Vom TEAM TERSCHL AUSTRIA waren Wolfgang Terschl, Hubert Galli jun. und Sen. sowie Andi Stollnberger am Start.

Am Samstag fanden bei hochsommerlichen Temperaturen 3 Trainingsläufe statt. Hubert Galli Sen. verzeichnete leider mit seinen alten Trainingsreifen einen kleinen Dreher, und streifte noch gerade die Leitschienen. Um Mitternacht war nach 4 Stunden Arbeit, 2 kg Polyester und einer Dose Lack nichts mehr vom Crash zu sehen.
Am Sonntag fanden dann bei 30 Grad 2 Rennläufe auf der sehr schnellen und anspruchsvollen Rennstrecke statt.

Für Andi Stollnberger lief es mit seinem Reservemotor nicht ganz nach Wunsch. Er belegte trotzdem den 4. Platz und beging so Schadensbegrenzung.
Hubert Galli jun. fuhr mit dem 3.Klassenrang wiederrum einen Stockerlplatz ein.
Teamchef Wolfgang Terschl feierte in der 4 Liter Klasse seinen 2. Saisonsieg vor dem Teamkollegen Hubert Galli sen..

So war es wieder mal ein tolles Wochenende. Danke an alle, die mit dazu beigetragen haben. Besonderen Dank gilt diesmal Günter und Daniela Schmidinger :-)), die sich sowohl um das Rennauto, wie auch um unser leibliches Wohl gekümmert haben.

Ein großer Dank nochmals auch an alle unsere Sponsoren!

Der nächste Renneinsatz findet vom 17. Bis 18. Sept. in Buzet / Kroatien statt.



20./21. August 2016
13. Internationales

Rupert Hollaus

Gedächtnisrennen


Letztes Wochenende fand bereits zum 13. Mal das legendäre Rupert Hollaus Gedächtnisrennen am Red Bull Ring in der Steiermark statt.
Mehr als 300 Piloten aus 10 Nationen fanden sich bereits am Freitag im Fahrerlager ein. Am Samstag fanden bei strahlendem Sonnenschein und hochsommerlichen Temperaturen alle Trainingsläufe statt. Die Disziplin der Fahrer war diesmal so groß, dass kein einziges Mal die Rettung ausrücken musste.
Wolfgang Stropek und sein gesamtes Team wickelten die Veranstaltung in gewohnter Manier perfekt und reibungslos ab.
Am Rennsonntag in der Früh schüttete es aus allen Wolken, sodass der 1. Rennlauf gestrichen werden musste. Ab 9.00 Uhr lichtete sich der Himmel und „es Regnete nur mehr“, sodass alle Rennklassen gestartet werden konnten.

Wolfgang Terschl und Hubert Galli Sen. vom Team Terschl Austria, sowie Wolfgang Illich fungierten mit ihren Rennbolliden als Racecontrol.
Viele Gäste nahmen die Gelegenheit wahr, um einmal als Co-Pilot auf den heißen Stuhl im Rennauto Platz zu nehmen.

Um 17:00 Uhr fand dann die große Siegerehrung statt.
93 einmalige Trophäen, die von der Fa. Terschl CNC-Blechbearbeitung aus Bad Hall gefertigt wurden, erhielten die Gewinner.









Doppelsieg beim

Bergrennen

in Verzegnis/Belluno!


Am 30./31. Juli fand das internationale Bergrennen in Belluno/Italien statt.
Am Start waren 260 Teilnehmer. Das TEAM TERSCHL AUSTRIA war wiederum durch 4 Piloten vertreten. Wolfgang Terschl und Hubert Galli sen. in der Klasse 3 Liter Gruppe C. Hubert Galli in der Klasse Formel 3000 und Andi Stollenberger In der Klasse Formel 2.
Am Samstag fanden bei strahlendem Sonnenschein und Temperaturen von mehr als 30 Grad 2 Trainingsläufe statt. Für unsere Fahrer lief alles nahezu perfekt ab.

Am Sonntag zog während dem 1. Rennlaufs unmittelbar vor unserem Start ein Gewitter auf und es begann aus allen Wolken zu schütten. So mussten wir schnell zurück ins Fahrerlager, um Regenreifen aufzuziehen. Auf einmal wollte der Prosport von Wolfgang Terschl nicht mehr anspringen. Die Steuerspannung war zusammengebrochen! Mit Startgerät, zusätzlicher Batterie gelang es gerade noch, das Fahrzeug wieder zum Laufen zu bringen. Allerdings waren durch den Starkregen so viele Unfälle und Rennunterbrechungen, dass die Strecke zwischenzeitlich wieder auftrocknete und wir wieder gezwungen waren, Slicks aufzuziehen. Nach einer weiteren halben Stunde Verzögerung kam 2 Minuten vor unserem Start wieder ein Wolkenbruch runter! Wieder rein zum Reifenwechsel. Dabei brauchte Hubert Galli jun. angeblich 2 Minuten zu lange und er durfte nicht mehr starten. Eine Riesensauerei bei dem Chaos!

Bei strömendem Regen landeten Wolfgang Terschl auf Platz 1 und Opa Galli auf Platz 2 in der Wertung Gruppe C. Andi Stolli fuhr auf den hervorragenden 5. Gesamtrang.
Nach zahlreichen Ausrutschern und Kaltverformungen vieler Rennautos wurde erst um 15.30 der 2. Durchgang gestartet, wo viele Fahrer gar nicht mehr an den Start gingen. Es schüttete noch immer unvermindert.
Um 19.00 war der Stress vorbei. Dafür umso erfreulicher das Endergebnis: Klasse E2 SC: 1. Wolfgang Terschl
2. Hubert Galli

Gesamtwertung: 4. Andi Stollnberger
Mit dabei wie immer unsere verlässlichen Mechaniker PEPONE und Marion samt Heike, die uns wieder super verköstigte.

Unser nächster Einsatz ist vom 20. bis 21. August am Red Bull Ring, wo Wolfgang Stropek das 13. Rupert Hollaus Gedächtnisrennen stattfindet.

Fotos wie immer in der Galerie



20. Zschorlauer

Dreiecksrennen

vom 23. Bis 24.Juli 2016


Wolfgang Terschl und Hubert Galli sen. machten sich am Freitag, den 22. Juli auf den Weg Richtung Sachsenring, um als Vorausautos beim Zschorlauer Dreiecksrennen fungieren zu können. Im Renntruck mit dabei unsere beiden Gruppe C Rennboliden vom Team Terschl Austria sowie das neu aufgebaute Rennmotorrad von Wolfgang Stropek, der eingeladen war, um bei der Parade teilzunehmen.

Am Samstagmittag wurde pünktlich das Training gestartet, dass um 15.00 leider wegen sinnflutartiger Regenfälle abgebrochen werden musste. So nützte der Teamchef wieder einmal die Zeit, um im Fahrerlager tolle Fotos mit Boxengirl aus dem Fahrerlager zu schießen.
Mit dabei wie immer unser verlässlicher Mechaniker „PEPONE“ samt seiner Heike, die uns wieder super verköstigte.

Am Sonntag bei strahlendem Sonnenschein wurden dann ohne Zwischenfälle alle Rennläufe absolviert. In der Mittagspause schrieben wir uns bei der Autogrammstunde die Finger wund. Die Zuseher aus der Ex-DDR waren wirklich von dem Sound unserer Motoren beeindruckt.
Ein Dank gebührt sowohl Fredi Pech, der über 1.000 Fotos gemacht hat, als auch der Teamchefin Jenny, die sich im Vorfeld für saubere Wäsche, einen vollen Kühlschrank und das Wohlbefinden vom Teamchef sorgt.
Am Donnerstag, den 28. Juli geht’s schon wieder zum nächsten Renneinsatz nach Belluno-Italien, wo wieder das gesamte Team am Start sein wird.
Fotos wie immer in der Galerie



10.Juli 2016
Sensationeller
Tagessieg

von Andi Stollnberger

in St. Anton!


Am Sonntag, den 10. Juli 2016 fand zum bereits 18. Mal der Bergstaatsmeisterschaftslauf statt. Vom TEAM TERSCHL AUSTRIA waren Teamchef Wolfgang Terschl, Galli Hubert Sen. und Jun., Alex Frank sowie Andi Stollnberger am Start.
Beim 1. Trainingslauf am Samstag war die Rennstrecke teilweise noch nass und rutschig, sodass die Reifenwahl zum Poker wurde. Wolfgang Terschl wechselte auf Regenreifen und erreichte als Gesamt 22. die beste Zeit der Teamfahrer!
Am Nachmittag bei trockener Fahrbahn und blauen Himmel fuhr Andi Stollnberger die 2. Trainingszeit von 180 Starter. Nach umfangreichem Videostudium wurden noch die letzten Feineinstellungen am Motor und Fahrwerk vorgenommen.

Unsere „Teamköchinen“ Jenny und Heike sorgten wiederum für das leibliche Wohl. Hochmotiviert wurden am Sonntag pünktlich bei fast tropischen Temperaturen die 3 Rennläufe gestartet. Schlussendlich wurde es eine 3er Schlacht um den Tagessieg zwischen Ferdinand Madrian, Karl Schagerl und Andi Stollnberger.
Am Ende der 3 Rennläufe gewann Stolli mit 1 Sekunde Vorsprung nicht nur seine 2 Liter Klasse, sondern errang sensationell den Tagessieg. Wir gratulieren recht herzlich!
Aber auch die anderen Teamfahrer lieferten Spitzenergebnisse ab. Alex Frank gewann die historische Formelklasse Galli Sen. wurde 6. In der Klasse E“ SC über 2 Liter Wolfgang Terschl landete in derselben Wertung auf Rang 5. Galli Jun. stand als 3. In der Klasse Formel 3000 auf dem Siegerpodest.
Andi Stollnberger fuhr mit dem größten Pokal für den Tagessieg überglücklich nach Hause.

Das nächste Bergrennen findet vom 29. Bis 31. Juli in Nevegall in Italien statt.
1 Woche zuvor werden Wolfgang Terschl und Hubert Galli Sen. beim Tschorlauer Dreiecksrennen in Deutschland als Race-Control Fahrzeuge im Einsatz sein.
Nochmals vielen Dank an alle unsere Sponsoren, Helfern und Freunde, die es uns immer ermöglichen, solche tollen Wochenende zu erleben!

Wolfgang Terschl und das gesamte Team

18./19. Juni 2016
Int. Bergrennen

Gorjanci /Slowenien


Vom 18. Bis 19. Juni 2016 fand wiederum in Gorjanci/Slowenien ein Bergeuropameisterschaftslauf statt.
Vom TEAM TERSCHL AUSTRIA waren Andreas Stollnberger, Hubert Galli Jun. und Willi Freudenschuss am Start. Teamchef Wolfgang Terschl musste aus beruflichen Gründen das Rennen auslassen.

Am Samstag wurden bei herrlichem Sonnenschein 2 Trainingsläufe absolviert, die reibungslos über die Bühne bzw. Berg gingen.
Sonntag wurde der 1. Rennlauf bei heissen Sommertemperaturen gestartet. Jedoch setzte während des 2. Rennlaufes spontan der große Regen ein, sodass große Hektik im Fahrerlager ausbrach. Wechseln oder doch mit den Slicks starten? Das war die entscheidende Frage!

Schlussendlich haben alle 3 Fahrer aus Sicherheitsgründen so ziemlich die richtige Entscheidung getroffen und auf Regenreifen gewechselt.
Andi Stollnberger musste sich nur 1 Fahrer beugen und wurde 2. In der Formelklasse und bester österreichischer Pilot.
Hubert Galli landete bei den 3 liter Boliden in der extrem stark besetzen klasse den ausgezeichneten 4.Platz Willi Freudenschuss stand mit seinem 2. Klassen Platz wiederum auf dem Podest.

Vom 9. Bis 10. Juli findet der nächste Einsatz in St. Anton/Jessnitz vor heimischen Publikum statt.

Wir würden uns natürlich über Euren Besuch und Anfeuerungsschreie freuen.

Nochmals vielen Dank an alle Helfer im Hintergrund und unseren Sponsoren!

Int. Bergrennen

Ecce-Homo – Tschechien


Vom 4. Bis 5 Juni fand wiederrum das längste Bergrennen der Saison in Ecce – Homo / Sternbrek statt.

Das Team Terschl Austria war mit vier Fahrern:
Teamchef Wolfgang Terschl, Hubert Galli Junior und Senior, sowie Andi Stollnberger vertreten.

Bei der Anreise am Donnerstag regnete es noch in Strömen und das Zelt wurde durch einen Sturm in Mitleidenschaft gezogen.
Am Sonntag früh – rechtzeitig vor dem 1. Trainingslauf strahlte die Sonne mit den Fahrern um die Wette.

Das ganze Team zeigte sich von seiner besten Seite und fuhr in den jeweiligen Klassen Spitzentrainingszeiten ein.
Von Samstag auf Sonntag wurden nach dem Grillen und der internen Fahrerbesprechung die Rennboliden nochmals akribisch für den Renntag feinjustiert und abgestimmt.

Beim 1. Rennlauf brach beim Tork von Hubert Galli Senior auf einmal die Getriebehauptwelle. Somit war der Traum vom 2. Klassensieg ausgeträumt.
Für Hubert Galli Junior lief es besser und er belegte mit seinem Lola B99-50 in der extrem stark besetzten Formalklasse den 5. Rang.
Andi Stollnberger drehte sich bei der Jagd nach der Bestzeit in einer Kehre ein, verlor außer viel Zeit auch den Sieg und erreichte noch den ausgezeichneten 6. Platz.
Teamchef, Wolfgang Terschl landete bei den Gruppe C – Boliden unter 30 Teilnehmern im Mittelfeld und konnte in den 4 Liter Wertung den 1.Platz heimfahren.

Wir gratulieren!

Für die Teamchefin Jenny blieb aus zeitlichen Gründen nur das Daumendrücken von zu Hause, die Webseite zu aktualisieren und ein Haufen Schmutzwäsche!

1.000Dank an alle Helfer, Freunden und Sponsoren.

Am 17. Juni 2016 geht es schon wieder in den Süden zum Bergrennen nach Gojanci – Slowenien.

1.000km Umsonst!

Vergangenes Wochenende fand in Verzegnis – Sella in Italien der zum Lauf zur Berg Europameisterschaft statt.
Am Samstag verlief das Training vielversprechend bei herrlichen äußeren Bedingungen: Für unseren Camp, Andi Stollnberger war das Wochenende allerdings schon nach dem 1. Trainingslauf vorbei. Die Benzinpumpe streikte unwiderruflich.

Am Rennsonntag sorgte ein nicht funktionierender Streckenfunk für 4 Stunden Zeitverzögerung! Die Historische klasse wurde bei einsetzendem Regen noch durchgepeitscht – wobei Willi Freudenschuss den ausgezeichneten 3. Platz erreichte.

Um ca. 15 Uhr, bevor die Formelklasse gestartet wurde, kam es zu sintflutartigen Regenfällen. Daraufhin wurden sämtliche noch offenen Start´s gestrichen und es gab leider keinen gezeiteten Renn lauf.
Außer Spesen nichts gewesen!

Teamchef, Wolfgang Terschl war an diesem Wochenende als Racecontrol Fahrzeug in Rijeka, Kroatien, bei der Mortorradveranstaltung, organisiert vom IGFC – im Einsatz.
Der ProSport lief alle 3 Tage problemlos und machte richtig Spaß. Das Auto über 100 Runden auf Herz und Nieren auszureizen.

Dieses Wochenende geht es nach Tschechien zum nächsten Renneinsatz.

Fotos sind unter der Galerie von der Teamchefin bereits eingestellt.

www.team-terschl.at

Danke an alle!

Team Terschl Austria

Saisonauftakt amRechberg Das gesamte Team Terschl Austria war vollzählig zum Saionoppening am Start vertreten.
Das Ende vorweg:
2 überlegene Klassensiege, bester Österreichischer Fahrer,
2 Ausfälle und 1 Startverbot.

Wolfgang Terschl gelang ein toller erster Trainingslauf,
jedoch rissen beim Start zum 2. Trainingslauf beide Halbachsen ab,
sodass wir das den Pro-Sport im Truck wieder verstauen mussten.

Alex Frank wurde durch einen Getriebeschaden ebenso vorzeitig aus dem 2. Trainigslauf geworfen.

Galli Hubert Junior kam leider nicht durch die Technische Abnahme und konnte somit nicht an den Start gehen.

Unser "DJ Willi" alias Willi Freundenschuss erreichte einen ausgezeichneten 4. Platz in seiner Klasse.

Hubert Galli Senior feierte ein sensationelles Comeback:
Nach 35 Jahren Rennpause, prügelte er den Tork von Wolfgang Terschl,
zum 1. Platz in der 4 Liter – Königsklasse.

But not least: Fuhr unser Andreas Stollnberger wieder einmal einen überlegengen Klassensieg nach Hause.
Zugleich war er schnellster Österreicher an diesem Wochenende.

Wir gratulieren allen Fahrern für Ihre Leistung an diesem Wochenende.
Die Wunden werden geleckt, die Rennboliden repariert,
der Kühlschrank gefüllt und die nächste Nennung für Italien abgeben.

Wir danken allen Helfern, Freunden und Sponsoren, welche uns an diesem Wochenende so toll unterstütz haben.
Team Terschl Austria

Neujahrsempfang 2016 Er hat bereits eine langjährige Tradition – der Neujahrsempfang der IGFC, der Interessensgemeinschaft Formel Classic und
des Teams Terschl Austria von Wolfgang Terschl. Sogar Gäste aus Hamburg waren diesmal eigens dazu angereist. ITV Wolfgang Terschl, Terschl Team Austria Für die Gäste hatte man bei Terschl dafür wieder eigens eine Produktionshalle ausgeräumt und themengerecht stimmungsvoll dekoriert. Jimmy Riegler, der bekannte Motorjournalist führte, wie in den vergangenen Jahren, überaus fachkundig und beschwingt durch den Abend.
Beschwingt und flott waren auch die Showeinlagen der Tanzgruppe aus Eberschwang.
Die erfolgreichsten Motorsportler des Jahres 2015 erhielten einen repräsentativen Pokal. Willi Freudenschuß und Andreas Stollnberger für den Europa-Bergmeister.
Alex Frank und Günter Schmidinger für den jeweils 3. Platz in der Österreichischen Meisterschaft. Hubert Galli und Wolfgang Terschl für den jeweils 3. Platz in der Österreichischen Berg-Meisterschaft.
Zur Ehrung dieser Ausnahmesportler war Bundesrat Professor Gottfried Kneifel eigens zum Neujahrsempfang angereist. Er hob besonders das ehrenamtliche Engagement der unzähligen Motorsportler und ihrer Unterstützer hervor. ITV Prof. Gottfried Kneifel, Bundesrat Wolfgang Terschl, der sowohl mit seinem Eigenbau als Konstrukteur und Autobauer, aber auch als aktiver Fahrer einen Namen hat, kann auf eine etwas durchwachsene aber doch erfolgreiche Saison im abgelaufenen Jahr zurückblicken. ITV Wolfgang Terschl, Terschl Team Austria Auch die Siegfahrer im IGFC-Cup hatten an diesem Abend ihren großen Auftritt.
Willi Strasser senior als 6. Reinhard Maier als 5. und als 4. Anni Wakolbinger.
Aufs Siegerpodest durften Richard Edl als 3. und Dominik Strasser als 2.
Horst Gassner freute sich über seinen Sieg im IGFC-Cup.
Eine Klasse für sich war an diesem Abend der Kabarettist Walter Kammerhofer der mit seinem Programm für wahre Lachstürme der Gäste sorgte.
Die Gäste überraschten dem rüstigen Senior Johann Terschl mit einem würdigen Ständchen zu seinem 91. Geburtstag.
IGFC-Obmann Wolfgang Stropek setzt auch in diesem Jahr seine ganze Energie dafür ein, die Motorsportszene wieder mit attraktiven Veranstaltungen zu bereichern. ITV Wolfgang Stropek, IGFC MX3 Staatsmeister Günter Schmidinger hat nach einigem Pech im abgelaufenen Jahr für diese Saison wieder einen vollen Terminkalender. ITV Günter Schmidinger, MX3 Staatsmeister 2014 Auch Wolfgang Terschl und sein Austria-Racing-Team haben sich für dieses Jahr wieder hohe Ziele gesetzt. ITV Wolfgang Terschl, Terschl Team Austria Auf den diesjährigen Team-Terschl-Austria-Kalender haben die Gäste bereits sehnsüchtig gewartet. Dieses gedruckte Kunstwerk für die Motorsportbegeisterten wurde von überaus attraktiven jungen Damen präsentiert und fand wie immer begeisterte Abnehmer.
Regina und Mike Zebisch hatten für diesen Abend einen eigenen IGFC-Song geschrieben der, gemeinsam mit dem IGFC-Chor auf der Bühne und reger Beteiligung der Gäste, seine Premiere hatte.
Mit einer weiteren musikalisch-tänzerischen Glanznummer wurden die Gäste für ihr Kommen belohnt. Den Showblock zur Musik von Helene Fischer musste die Tanzgruppe aus Eberschwang auf Drängen der begeisterten Menge sogar wiederholen.
Offizieller Schlußpunkt des Neujahrsempfanges war der österreichische Zapfenstreich der 3 Trompeter des Musikvereines Sulzbach.
Doch gefeiert wurde auch diesmal wieder bis in die frühen Morgenstunden.

Steyr Stadtfest Das Team Terschl Austria präsentiert sich heute mit seinen sechs Rennfahrern samt Autos mit zusammen über 2.000 PS.
Mit dabei natürlich die Teambetreuer, Mechaniker und Teamchefin Jenny mitsamt ihren Boxengirls.
Die Rennfahrzeuge werden vorwiegend bei Bergrennen in der österreichischen Staatsmeisterschaft als auch bei Europameisterschaftsläufen eingesetzt.
Die Erfolge sprechen für sich, mehrere österreichische und Europameisterschaftstitel wurden in den letzten Jahren vom Team Terschl eingefahren.
Bei ca. 20 Einsätzen im Jahr werden schon mal 20.000 Reisekilometer zurückgelegt. Alle Fahrer sind reine Amateure und betreiben diesen Sport aus reinem Idealismus, da Motorsport in Österreich als Sport leider nicht anerkannt ist.
Der Unternehmer und Teamchef Wolfgang Terschl aus Bad Hall, hat sich seinen Bubentraum im Jahr 2007 selbst erfüllt, indem er seinen eigenen Renntruck aufgebaut hat. Der heute im Übrigen auf der Brücke vom Grünmarkt parkt. Im inneren des Trucks befindet sich zwei Plätze für den Transport der Rennautos, eine voll ausgestattete Werkstatt, Dusche, WC, Küche, sowie gerne auch mal Schlafplätze für 8 Personen. Auf den Rennplätzen wird natürlich standesgemäß ein 80m² großes Vorzelt aufgebaut.
Die noch größere Vision vom Herrn Terschl, sein eigenes konstruiertes und gebautes Auto zu pilotieren, erfüllte er sich dann 2013. Nach einjähriger Bauzeit, sehen Sie hier und heute das funktionierende Ergebnis: Den Pro Sport LM 3000. Somit gibt es neben KTM mit seinem X-Bow und MAGNA in Graz nun einen 3. Autohersteller in Österreich: Die Firma Terschl CNC Blech –und Rohrbearbeitung in Bad Hall.
" Ich denke das ist schon ein besonderer Applaus wert"
Einen besonderen Dank gilt natürlich allen Sponsoren, Gönnern, Freunden und Helfern, die uns alle Jahre lang begleiten und unterstützen.
Neue Sponsoren sind willkommende Gäste in unserem Haus.

Sponsorenliste